Darlehensarten im Vergleich

Home » Baufinanzierung Karlsruhe » Darlehensarten im Vergleich

Die häufigsten Darlehensarten

Wir bieten Ihnen den Zugriff auf die häufigsten Darlehensarten im Zusammenhang mit der Immobilienfinanzierung an.

Darlehensarten mit fest vereinbartem Sollzins

Darlehensarten mit einem fest vereinbartem Sollzins, sind in Deutschland am populärsten. Zinssicherheit und damit Planungssicherheit sind hierbei die entscheidenden Vorteile, die Baufinanzierungs-Kategorie. Die vereinbarten Darlehenszinsen bleiben bis zum Vertragsende konstant.

Neben dem meist gewählten Klassiker, dem Annuitätendarlehen, gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Immobiliendarlehen mit Festzins-Vereinbarung. Als weiteres Beispiel, sei das aktuell sehr gefragte Konstantdarlehen genannt, welches sich je nach Bedarf und Möglichkeiten des Finanzierungssuchenden gerade in Niedrigzinsphasen anbieten kann. Hier wird ein konstant niedriges Zinsniveau bis zur endgültigen Rückzahlung des Darlehens erreicht. Somit entfällt ein Zinsänderungsrisiko.

Auch aktuell stark in der Nachfrage ist das so genannte Volltilgerdarlehen. Hat der Darlehensnehmer den entsprechenden finanziellen Spielraum, kann hier durch eine kürzere Laufzeit das Gesamtkostenniveau der Immobilienfinanzierung deutlich gesenkt werden.

Hier finden Sie nun die aktuell populärsten Darlehensarten (für Detail-Informationen bitte anklicken):

Annuitätendarlehen

Sinnvoll für wen?

Das beliebte Annuitätendarlehen wird gerne von Darlehensnehmern genutzt, welche Ihre Immobilien selbst bewohnen und gerne Zinsänderungsrisiken durch eine Zinsfestschreibung bis Vertragsende ausschließen möchten. Die Zinshöhe, sowie der geplante Verlauf der Tilgung werden im Darlehensvertrag fest vereinbart.

Wie funktioniert das?

Meist wird eine monatliche Darlehensrate in gleichbleibender Höhe gewählt. Die Rate setzt sich aus einem Zins- und eine Tilgungsanteil zusammen. Da die Zinsen hier immer nur aus der Restschuld gerechnet werden (welche monatlich sinkt), erhöht sich von Monat zu Monat der Tilgungsanteil – der Zinsanteil in der Monatsrate sinkt dementsprechend.

I.d.R. wird eine Mindesttilgung von 1,00% p.a. (pro Jahr) gewählt, herrscht ein niedriges Zinsniveau, sollte nach Möglichkeit eventuell ein höherer Tilgungssatz vereinbart werden. Auch die Zahlung von z.B. jährlichen Sondertilgungen kann hier vereinbart werden. Die beiden genannten Maßnahmen sollen vor einer zu langen Darlehenslaufzeit schützen.

Meist wählen die Finanzierenden eine Laufzeit von 10 bis 15 Jahren, es ist jedoch möglich auch bedarfsgerecht kürzere oder längere Laufzeiten zu vereinbaren.

Bei circa 80-90% aller Immobilienfinanzierungen existiert nach dem Ende der vertraglich vereinbarten Laufzeit noch eine Restschuld – diese wird i.d.R. dann durch eine so genannte Anschlussfinanzierung abgedeckt.

Welche Variationsmöglichkeiten gibt es?

– Sondertilgungen können vereinbart werden (meist 5-10% pro Jahr)

Konstantdarlehen

Sinnvoll für wen?

Wer ein ausgeprägtes Sicherheitsbewusstsein hat und Zinsänderungsrisiken komplett ausschließen möchte, wählt ein Konstantdarlehen.